1. März 2017

Swiss Prime Site: Immobilienportfolio und Betriebsertrag mit Rekordwerten

  • Immobilienportfolio erstmals über CHF 10 Milliarden
  • Betriebsertrag von über CHF 1 Milliarde
  • Senkung der Leerstandsquote der Gruppe auf 6.1 Prozent
  • Steigerung des Gewinns vor Neubewertungseffekten um 1.4%
  • Weiteres Wachstum für 2017 erwartet
Swiss Prime Site schliesst das Geschäftsjahr 2016 mit guten Resultaten ab. Der Wert des Portfolios erreichte erstmals die Rekordmarke von über CHF 10 Milliarden. Auf Stufe Betriebsertrag wurde mit CHF 1.0 Milliarden ein neuer Bestwert erzielt. Damit bleibt das grösste Schweizer Immobilienunternehmen weiterhin auf dem prognostizierten Wachstumskurs.

Im Geschäftsjahr 2016 steigerte das Unternehmen den Betriebsertrag um 5.5% auf CHF 1 049.5 Mio. Der Bereich Immobilien erwirtschaftete einen Ertrag von CHF 546.4 Mio. (Vorjahr CHF 656.8 Mio.). Die Differenz zu 2015 erklärt sich insbesondere mit dem 2015 generierten Zusatzertrag aus Verkauf von Stockwerkeigentum in Höhe von CHF 105.1 Mio. Aus Neubewertungen von Immobilien ergab sich ein Gewinn von CHF 60.5 Mio. (Vorjahr CHF 124.6 Mio.). Dies zeigt die nachhaltig hohe Qualität des Immobilienportfolios. Im Geschäftsfeld Leben und Wohnen im Alter konnte durch die Akquisitionen der Ertrag gegenüber dem Vorjahr auf CHF 406.0 Mio. (+70.9%) signifikant gesteigert werden. Jelmoli – The House of Brands behauptete sich gegenüber den makroökonomischen Herausforderungen des Retailmarktes und konnte den Betriebsertrag mit CHF 151.7 Mio. stabil halten. Der Ertrag aus den für die Swiss Prime Anlagestiftung erbrachten Dienstleistungen erhöhte sich auf CHF 13.2 Mio. (Vorjahr CHF 7.9 Mio.).

Auf Stufe Betriebsgewinn (EBIT) erwirtschaftete Swiss Prime Site CHF 459.8 Mio. (Vorjahr CHF 553.4 Mio.). Die Differenz zum Vorjahr bilden Gewinne aus dem Verkauf von Stockwerkeigentum («Maaghome») und aus dem Transfer eines Immobilienpakets zum Preis von CHF 411.5 Mio. an die 2015 gegründete Anlagestiftung, sowie die höheren Neubewertungen im Segment Immobilien. Das Geschäftsfeld Leben und Wohnen im Alter verdoppelte mit CHF 15.2 Mio. (Vorjahr CHF 8.2 Mio.) beinahe den Ergebnisbeitrag zur Gruppe.

Der Konzerngewinn betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr CHF 311.2 Mio. (Vorjahr CHF 355.1 Mio.). Die Neubewertungen und latenten Steuern ausgenommen, konnte der Gewinn um 1.4% auf CHF 284.8 Mio. gesteigert werden. Die Eigenkapitalbasis wurde weiter gestärkt.

Die Eigenkapitalquote lag per Ende 2016 bei soliden 46.6% (Vorjahr 46.4%). Dabei erhöhte sich der Net Asset Value auf CHF 72.43 (+1.8% gegenüber Vorjahr) pro Aktie. Die Eigenkapitalrendite erreichte 6.1% (Vorjahr 7.6%) und liegt damit im langfristig anvisierten Zielbereich. Der Gewinn pro Aktie ohne Neubewertungseffekte erreichte CHF 4.04 (Vorjahr CHF 4.20) und liegt deutlich über der geplanten Ausschüttung von CHF 3.70 pro Aktie.

Swiss Prime Site nutzte 2016 das attraktive Zinsumfeld und emittierte im Juni und Oktober 2016 erfolgreich eine Wandel- respektive eine Obligationenanleihe. Der durchschnittliche Fremdkapitalkostensatz reduzierte sich auf 1.8% (Vorjahr 2.1%). Gleichzeitig nahm die Restlaufzeit der Finanzverbindlichkeiten gegenüber dem Vorjahr von 4.4 Jahre auf 4.5 Jahre zu.

Immobilien: Erfolgreiche Neuvermietungen
Swiss Prime Site konnte 2016 in einem herausfordernden Umfeld fünf attraktive Akquisitionen im Wert von CHF 250.2 Mio. und drei Devestitionen (CHF 59.9 Mio.) tätigen. Damit wächst das Portfolio netto um zwei auf 184 Liegenschaften. Der Ertrag aus Vermietung konnte in einem herausfordernden Markt gegenüber dem Vorjahr um 1.6% gesteigert werden. Das aktive Portfoliomanagement ermöglichte es Swiss Prime Site über 70 000 m2 zu vermieten und damit die Leerstandsquote auf tiefe 5.9% (Vorjahr 6.5%) zu senken. Auf Konzernstufe reduzierte sich die Leerstandsquote auf 6.1% (Vorjahr 6.7%). Zudem wurde der strategische Eckpfeiler «Arealentwicklung, Modernisierungen und Umnutzungen» weiter forciert. Objekte wie «Schönburg Bern», «Stücki Basel», «NZZ Print Zürich», «Siemens Zürich» oder «USEGO Olten» konnten erfolgreich revitalisiert oder auf vielversprechende Pfade geführt werden. Gleichzeitig konnten für diverse Liegenschaften langfristige Mietverträge mit starken Partnern (Bauhaus, Prizeotel, Zühlke, Sensile Medical, Arena Cinemas etc.) abgeschlossen werden.

Der Ertrag aus Immobiliendienstleistungen der Wincasa hat sich aufgrund von gewonnenen Mandaten auf CHF 115.7 Mio. (+5.7% gegenüber Vorjahr) erhöht. Dieser starke Ertragsbeitrag zeigt den hohen Professionalisierungsgrad des Immobiliendienstleisters. Dank der Akquisition von immoveris und dem Betrieb von nun grösseren Standorten in Bern, Fribourg und Olten, konnte die nationale Durchdringung deutlich verbessert werden. Prozessoptimierungen sorgten für steigende Profitabilität und nachhaltig verbesserte Marktchancen. Dies widerspiegelt sich deutlich im Anstieg der Assets under Management auf rund CHF 64 Mrd. Weiter etabliert sich Wincasa als «first mover» im Bereich Digitalisierung (Lancierung Mieterportal «My Wincasa») und Nutzung von «Smart Data».

Das von Swiss Prime Site verwaltete Immobilienvermögen der Swiss Prime Anlagestiftung ist im ersten Geschäftsjahr auf beachtliche CHF 1.1 Mrd. angewachsen.

Jelmoli: Steigende Frequenzen und Wachstum auf eigenbewirtschafteten Flächen
Jelmoli – The House of Brands profitierte von einem starken Weihnachtsgeschäft und erwirtschaftete in einem makroökonomisch herausfordernden Umfeld auf den eigenbewirtschafteten Flächen ein Wachstum von 1.1%. Sehr erfreulich waren trotz Innenumbauten, Neuvermietungen und Aussenrenovationen die gleichbleibenden Kundenfrequenzen. Dazu beigetragen haben die Eröffnung der schweizweit grössten Abteilung für Schuhe und die neuen Verkaufsflächen des Uhrenspezialisten Bucherer. Einen mittelfristigen Wachstums- und Profitabilitätsschub erwartet der Retailer aus E-Commerce und dem Ende 2016 angekündigten Aufbau des neuen Standortes am Flughafen Zürich (Eröffnung ab 2019).

Tertianum: Erfolgreiche Integration und Steigerung des Ertrags
Die Integration der SENIOcare wurde im Berichtsjahr erfolgreich abgeschlossen. Die Eingliederung der im ersten Quartal 2016 übernommenen BOAS Senior Care wurde im Laufe des 2. Halbjahres initiiert und schreitet gut voran. Diese beiden Akquisitionen, wie auch Eröffnungen von vier neuen Wohn- und Pflegezentren, sorgten für eine signifikante Ertragssteigerung. Geplant ist, 2017 im gesamten bestehenden Netzwerk (71 Standorte) wie auch bei Neueröffnungen, einheitlich unter der Marke «Tertianum» aufzutreten. 2017 werden mit Lugano, Wattwil, Tenero, Gommiswald und Etzelgut Zürich weitere Standorte dazukommen. Bis 2020 soll die Anzahl Wohn- und Pflegezentren auf rund 90 erhöht werden. Damit befindet sich das Geschäftsfeld operativ und strategisch auf Kurs.

Umstellung der Rechnungslegung auf Swiss GAAP FER
Ab 1. Januar 2017 wird Swiss Prime Site neu nach dem Rechnungslegungsstandard Swiss GAAP FER rapportieren. Die Umstellung wird die Transparenz der Berichterstattung erhöhen und nahe an den bisher angewandten International Financial Reporting Standards (IFRS) erfolgen. Zudem wird Swiss Prime Site neu nur noch halbjährlich über die erreichten Resultate berichten.

Ausblick 2017
Die mit 6.1% bereits tiefe Leerstandsquote soll weiter gesenkt werden (Ziel 2017: 5.5 bis 6.0%). Das Geschäftsfeld Immobilien wird sich künftig noch stärker und direkter auf Projektentwicklungen, Umnutzungen und Modernisierungen des bestehenden Immobilienportfolios fokussieren. Gleichzeitig erlaubt die solide Kapitalausstattung dem Unternehmen, sich auf dem Markt bietende Chancen für Zukäufe zu nutzen. Peter Lehmann, bisher Chief Investment Officer der Gruppe, wird neu zum CEO von Swiss Prime Site Immobilien AG ernannt. Für das Geschäftsjahr 2017 erwartet Swiss Prime Site sowohl im Ertrag wie auch im Betriebsgewinn vor Neubewertungen eine Steigerung gegenüber 2016. Dazu René Zahnd, CEO Swiss Prime Site: «Dank des Qualitätsportfolios und der auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Strategie bleibt Swiss Prime Site trotz des herausfordernden Marktumfeldes und der geopolitischen Unwägbarkeiten in einer hervorragenden Ausgangslage, um die Renditen weiter zu steigern».

Generalversammlung 2017
Der Verwaltungsrat schlägt an der ordentlichen Generalversammlung vom 11. April 2017 den Aktionären eine unveränderte Dividende von CHF 3.70 pro Aktie vor. Wie in den Jahren zuvor erfolgt die Ausschüttung aus den Reserven aus Kapitaleinlagen (ohne Verrechnungssteuerabzug). Die Dividende soll am 20. April 2017 ausbezahlt werden (ExDatum 18. April 2017). Ausser Dr. Bernhard Hammer stellen sich alle Mitglieder des Verwaltungsrats zur Wiederwahl zur Verfügung.



Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Investor Relations, Markus Waeber
Tel. +41 58 317 17 64, markus.waeber@sps.swiss
Media Relations, Mladen Tomic
Tel. +41 58 317 17 42, mladen.tomic@sps.swiss


Swiss Prime Site AGGeschäftsjahr 2016Immobilienportfolio
  • LinkedIn
  • Email

Kontakt

Swiss Prime Site Immobilien: Ausbau des Immobilienportfolios

2. Juli 2018

Swiss Prime Site: Capital Markets Day im Zeichen der Entwicklungspipeline

24. Oktober 2017

Swiss Prime Site: Ventures als weitere Quelle der Innovation

6. September 2017

Wir verwenden Cookies für eine bestmögliche Nutzererfahrung. Durch die Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern.